Reizgas, Vibes und Biene Maja-Fans – das unvermeidbare Donauinselfest - britishrock.cc
 
Anmelden
Home
Registrieren
 
11
Reviews
Interviews

Reizgas, Vibes und Biene Maja-Fans – das unvermeidbare Donauinselfest
07.07.2007
In der U-Bahn: Vier Jugendliche grölen Fußball-Schlachtengesänge, hüpfen herum, trinken – erfreuen sich also ihres Lebens. Streitgespräch mit einem älteren Herren, der unter sichtlich genervten Fahrgästen als einziger das Wort gegen sie erhebt und sich über ihr Verhalten beschwert: „Ihr führt euch auf wie dreijährige! Könnt ihr euch nicht anständig benehmen?“

Ziemlich trockene Antwort des (seit heuer) potentiellen Komatrinkers: „Nein, können wir nicht – das is das Donauinselfest!“

Jahr für Jahr scheinen alltägliche Konflikte der pulsierenden Stadt näher als sonst, ebenso alle Feinheiten der diversen Charaktere, die einem tagtäglich begegnen, einen wahnsinnig machen – aber irgendwie auch daran erinnern, dass auch das zum Reiz Wiens beiträgt.

Verbrecherische Gastronomie-Preise und (nicht nur) von der Hitze beeinträchtigtes Verhalten prägen traditionell das Massenspektakel der Bundeshauptstadt. FM4-Bühne und der „Bereich“ der SJ (man muss diese Location einfach gesehen haben – lebensgefährlich anmutende Höhenunterschiede im Publikumsbereich und ein wahrhaft pulsierender Standort…) gelten als gar nicht so kleine Hoffnungsschimmer im überwältigenden Gros von dumpfem Dodel-Technobeats und stupidem Schlager („Wir sind keine Hooligans, wir sind Biene Maja-Fans!“ – ja, das ist wirklich ein Lied). Jahr für Jahr sorgt man verlässlich für Line-Ups, welche sich für einen Gratis-Event wirklich sehen lassen können. Heuer waren unter anderem Madsen (Gas im Publikum), Gentleman (Feuer auf der Bühne und Vibes – besser gesagt: „Viiibes!!!“ – in der Luft), Fuzzman & the crazy horse, Jonas Goldbaum und Großstadtgeflüster zu bewundern.

Auch Anajo, diesmal Headliner bei der Sozialistischen Jugend am abschließenden Sonntag, gaben sich wieder die Ehre; etwas überraschend darf der Auftritt des Augsburger Trios jedoch als durchwachsen bezeichnet werden. Die Fans waren in Scharen angerückt; Song vom Debüt „Nah bei mir“, welche mittlerweile bereits als Klassiker bezeichnet werden können, wurden angestimmt. Doch als es dann mit halbstündiger Verspätung endlich losging, mochte nicht so Recht Stimmung aufkommen. Vor drei (FM4-Stage), vor allem aber vor zwei Jahren (SJ) war das noch ganz anders.

Setlist Anajo
Hallo, wer kennt hier eigentlich wen?
Honigmelone
Lang leben die Weile
Gleis 7, 16 Uhr 10
Spätsommersonne
Ich hol dich hier raus
Lass uns sein was wir sind
Die Sonne über Haunstetten
Mein erstes richtiges Liebeslied
Streuner
Mein lieber Herr Gesangsverein
Wenn du nur wüsstest
Franzi +2
Monika Tanzband
Stadt der Frisuren
Hommage
---
Amsterdam-Mann
Jungs weinen nicht (Boys don’t cry)
Vorhang auf
---
So was passiert

Zum Glück blieb noch genügend Zeit, um den weiten Weg zur FM4-Bühne anzutreten, welche sich ganz am anderen Ende des Partywahnsinns befand. Vorbei an Rave und ähnlichem Müll von der VIVA-Stage und der MTV Area, sorgte Gogol Bordello (Eugene Hütz und Borat Sagdiyev, Gerüchten zufolge unmittelbar nach der Geburt getrennt und danach aus den Augen verloren…) für den erwarteten schrägen Abschluss: „You motherfuckers! What’s the problem, assholes?“ – dieser Mann weiß sein Publikum wirklich zu unterhalten!


DONAUINSELFEST, 22.06. - 24.06.2007 (Donauinsel, Wien)  

07.07.2007, 09:44 von M. Tanki


Kommentare
via Facebook
| britishrock
Fan werden. britishrock.cc auf Facebook



© 2021 britishrock.cc | Nutzungsbedingungen, Datenschutzrichtlinie und Cookie-Richtlinie | Aktualisiert am 17. Mai 2018
Partner