Vaccines. Interview aus den Wagenhallen in Stuttgart - britishrock.cc
 
Anmelden
Home
Registrieren
 
15
118
Heute
830
+14 Acts
676
Events
Reviews
Interviews

Vaccines. Interview aus den Wagenhallen in Stuttgart
10.11.2012
The Vaccines nehmen zum ersten Mal bei britishrock Platz und berichten von ihren Plänen in 2013, wo die Briten auch erstmals große Arena-Shows spielen werden. Mit dem Album "Come Of Age" schossen sie in UK auf Platz 1. Am 31. Oktobert 2012 rockten sie die Wagenhallen in Stuttgart. Kurz zuvor trafen wir die Indie-Rocker zum Interview in deren Tourbus.

Wie geht es euch?

Pete: 

Gut, sehr gut.

Freddie:

Gut. Das ist unsere letzte Show „von diesen hier“. Wir gehen morgen nach Island aufs „Airwaves Music Festival“ und dann gehen wir für ein paar Tage zurück nach England. Dann spielen wir eine  UK Tour und dann versuchen wir uns etwas zu entspannen und touren dann in Spanien, dann touren wir in Australien. „Wir sind schwer beschäftigt“. 

Pete:

Aber cool.

Was könnt ihr uns über eure Support Band „Deap Vally“ erzählen?

Pete: 

Deap Vally wurden uns von einem Freund empfohlen der sie einmal getroffen hat. Wir haben nun sogar den selben Manager. Wir spielten eine Show in LA letzten Monat da fragten wir sie ob sie unserer Show in LA supporten wollen und das ging super, also beschlossen wir sie zu fragen ob sie uns auf diesem Teil der Tour supporten möchten. Jetzt werden sie uns auch weiter bei dem UK Teil begleiten.

Freddie: 

Zwei durchgeknallte „California rock chicks“.

Pete: 

Ja sie sind brillant.


The Vaccines im britishrock-Interview

Und was könnt ihr uns über „The Vaccines“ erzählen?

Pete: 

Was genau wollt ihr wissen?

Freddie: 

Vier reizende Jungs. Was wollt ihr noch wissen?

Britishrock: ALLES!

Pete:

Alles…

Freddie:

Also wir haben uns gegründet in 2010. Wir haben uns alle „angekotzt“ über das, was wir in der Musik gemacht hatten und wollten einfach das machen was wir mochten, weil wir einfach genug hatten. Wir wollten was machen, was uns wirklich etwas bedeutet. Und was wir uns schon lange vorgestellt hatten. Und dann passierte es einfach – man nimmt Sachen auf und spielt gute Konzerte.

Erinnert ihr euch an das erste Mal als ihr euch getroffen habt? Wie war das?

Pete:

Ja klar!

Freddie: 

Ja - wir trafen uns in einer Bar in der Old Street.

Pete: 

War es Old Street?

Freddie: 

Ja in der Bar in der Old Street. Wunderschön.

Pete:

Ja.

Freddie:

Wir waren echt glücklich einander unmittelbar gefunden zu haben. Das ist wirklich keine magische Sache, wir haben keine richtige Geschichte, aber was unsere „Beziehung“ zueinander betrifft, sind wir wirklich glücklich uns gefunden zu haben. Es war entscheidend, dass wir uns gefunden hatten.

Und habt ihr damals alle das Selbe Interesse in Musik und in die selben Musik Genres gehabt?

Freddie: 

Ja wir haben das Selbe Interesse gehabt….natürlich.

Pete: 

Es gibt einen Nenner kein bestimmtes Genre, keine spezielle oder dogmatische Idee wie Musik sein sollte und wie nicht, oder klingen sollte oder wie nicht. Aber da gibt es definitiv einen gemeinsamen Nenner - „liebe zur Musik“ ist das, mit dem wir uns alle Identifizieren und was wir miteinander teilen.

Könnt ihr uns 3 Songs nennen die euer Leben oder eure Musik inspiriert bzw. beeinflusst haben?

Pete: 

„Wouldn’t It Be Nice“ von den Beach Boys.

Freddie:

“London Calling” von “The Clash”, weil ich “The Clash” liebe. Und ich glaube…das ist so schwer drei Songs… Ich finde „Wouldn’t It Be Nice“ ist ein Song mit dem ich wahrscheinlich als erstes etwas emotional verbinde, eine Menge „auf-und-ab“-Erfahrungen sammelte und Momente meines Lebens dem Song zuschreiben kann. „London Calling”, weil ich dadurch „The Clash“ entdeckte, ich liebe die Ethik der Band. Es ist wie wenn man alles zurück auf Null stellt, wenn man die Musik von „The Clash“ hört. Darüber wie man es richtig machen muss und wie man einen Fuß in der Melodie und dem guten Sound haben muss und wie man es machen muss und es wirklich meint.

“Rumble” von „Link Wray“ weil es so cool ist. Ich weiß auch nicht es gibt so viele Songs. Oder auch „Lithium“ von Nirvana. 

Erinnert ihr euch an den ersten Tag von „The Vaccines“ und was an dem Tag passiert ist?

Freddie:

Der erste Tag... Das ist hart den wirklich fest zu machen… Ich glaube ich hab in einem Raum zusammen mit Pete und Arni gespielt, Justin war nicht da.

Pete: 

Ja stimmt.

Freddie:

Das war der erste Tag an dem wir zusammen spielten. Das erste Mal mit Justin, waren nur er und ich und ein paar andere Leute.

Pete:

Eigentlich haben wir als „The Vaccines“ als erstes gemeinsam den Namen „The Vaccines“ gesucht. Wir hatten Songs und spielten Konzerte unter verschiedenen anderen Namen, weil wir noch nicht beschlossen hatten wie wir uns nennen wollen. Das erste Konzert, welches wir unter dem Namen „The Vaccines“ spielten war in Brighton.

Freddie:

Wirklich? Wo war das? Als uns jemand ein T-Shirts machte?

Pete: 

Ja im „Komedia“.

Freddie:

Ja der erste Tag der Vaccines war in Brighton.

Was war oder ist der Größte Moment für euch als Band?

Pete: 

Viele.

Freddie: 

Wahrscheinlich das „Reading Festival“ 2011…2012 beide waren definierend, das waren so „ich kann es nicht glauben - du hier - ist das real?“ „Momente“.

Pete:

Ja dem Stimme ich zu.

Euer neues Album kam dieses Jahr raus. Warum habt ihr den Titel „Come Of Age“ gewählt?

Pete: 

Es ist ein Hinweis auf einen der Texte, der Single die wir als erstes veröffentlichten. Was wir auch bei unserem ersten Album gemacht hatten. Wir mochten die Idee und deshalb wollten wir es weiterhin so machen. Und ich denke es passt ganz gut. Weil wenn man ein Thema hat, ist es, als würde sich ein Faden von etwas durch das ganze Album ziehen. Das ist die Idee. Wie man damit klar kommt, erwachsen zu werden. Wie man damit kämpft, mit dem erwachsen werden, herauszufinden was das bedeutet. Weil wir sind alle an dem Punkt in unserem Leben angekommen wo wir auf der Suche nach dem „Erwachsen sein“ sind. Wir fühlen es. Deshalb denke ich das ist ganz normal und es hat eine Art Doppeldeutigkeit. Weil ich glaube „The Vaccines Come Of Age“ hört sich total aufbrausend an, so von wegen „wir sind hier, das sind wir“. Aber die Texte handeln davon wie schwer es ist erwachsen zu werden deshalb…

Wenn ihr nun zurück schaut, ihr habt schon euer zweites Album draußen, was denkt ihr?

Pete: 

Als erstes, bin ich stolz auf das Album.

Freddie: 

Ich bin froh damit, wie wir das gemacht haben. 

Man kann zu lange zögern für das zweite Album. Man kann drei Jahre brauchen um es zu produzieren und realisieren - was lief beim ersten Album gut, was war der Erfolg dahinter, egal was - wenn man so endet ist es sehr voraussehbar für den Nachfolger. Wir dachten nicht so viel nach und

gaben einfach unser Bestes. Wir gaben uns etwas Zeit und nahmen dann auf, wir kamen kurz zurück von der Tour, nahmen auf und gingen gleich wieder auf Tour. Es fühlt sich immer so an als hätten wir nicht aufgehört nach dem ersten Album und haben immer weiter gearbeitet und ich mag das wirklich. Meine Gedanken - ja ich bin wirklich sehr sehr stolz darauf.

Pete: 

Ich finde, manche Songs des zweiten Album kommen live viel besser rüber als beim ersten Album. Die Leute reagieren sehr gut darauf, was sehr entlohnend ist, weil wir es nicht darauf anlegten und uns vornahmen „lasst uns ein paar neue Fans gewinnen“ oder „lasst uns versuchen die alten Fans zu behalten“. Egal was, wir wollten nur etwas machen was sich real und ehrlich anfühlte und uns so gut wie möglich als Band und Menschen repräsentierte. Wir verfolgten so unser Ziel und die Leute sind darauf eingegangen. Das ist wirklich cool.

Auf welchen Song seid ihr besonders stolz?

Pete: 

Das ändert sich wirklich von Tag zu Tag. Einer meiner Favoriten ist „Lonely World“ welcher das Album beendet.

Ihr wart schon auf Tour mit den „Arctic Monkeys“, „Red Hot Chili Peppers“ und anderen, die schon viele Jahre im Musik Business sind. Was habt ihr von ihnen gelernt?

Freddie: 

Es war eine gute Option, es gab nicht so viel zum lernen. Es war eher etwas, was wir uns schon dachten und glaubten, wie man sich korrekt verhält. Wir trafen „Flea“, er lief immer durch die Gegend. Wenn er in Europa ist, geht er für gewöhnlich immer durch die Städte, weil er aus LA kommt und die Stadt so jung ist und halt keine richtige Geschichte hat. Es war so, dass die Leute dann immer zu ihm kamen und mit ihm redeten und es noch gar nicht an der Zeit war für die Show. „Ich kann es nicht glauben, dass die Leute wissen wer ich bin. Ich bin nur ein Typ in einer Band. Aber das ist kein großes Ding. Alles was wir als Band wollen, ist besser zu werden.“ Und all diese Dinge die wir uns als Maßstab setzten und über Musik glaubten. Es war schön zu sehen, dass wir dieselben Themen und Ansätze haben über die Musik. Wir versuchen immer besser zu werden und immer fest an diese Dinge zu glauben. Und kein Arschloch zu sein. Keiner von diesen Jungs ist ein Arschloch, jeden den wir getroffen hatten in den Bands die wir mögen und respektieren sind supernett, sie haben eine großartige Einstellung und sind großartige Leute. Es war einfach richtig nett. Die „Arctic Monkeys“ sind eine großartige Live Band, sie sind einfach brillant. Ich konnte von ihnen lernen, ich schaute ihnen von weitem zu, während die Leute crowd surften und so und die Energie anfing sich zu sammeln wie eine große Welle die nach vorne geht, mit viel Energie, mit einer Macht. Wir wollen genau so spielen…Heute Nacht.

Pete:

Ja. Und diese Sicherheit die sie auf der Bühne haben und nutzen, ist cool. Wir sind noch nicht so sicher in dem was wir tun, wir spielten gerade mal ein Jahr und waren in diesen riesigen Arenas. Wir sprangen total eifrig und flitzten gespannt raus. Und die gehen einfach wie gewohnt super cool und selbstsicher da raus.

Freddie: 

Es ist wie eine Welle die einen mitreißt.

Pete: 

Und die Energie kommt vom spielen, verdammt brillanten spielen, sie sind wirklich großartige Musiker. Und ja das war cool!

Freddie: 

Das ist wie „einfach zurücklehnen und die Musik den Rest erledigen lassen“.

Nächstes Jahr spielt ihr selbst ein paar große Arena Shows in UK. Seid ihr aufgeregt? 

Pete:

Sehr!

Freddie:

Ja!

Pete:

Ziemlich verängstigt.

Freddie: 

Ich bin wirklich aufgeregt. Aber alles ist aufregend, egal welche Größe, es ist immer aufregend. Heute Nacht wird aufregend, es ist eine schöne Venue hier und wir haben Halloween heute Nacht. Wir verkleiden die Crew, wir werden uns verkleiden. Ist man nicht aufgeregt, wenn man ein Konzert wie zum Beispiel heute spielt, dann wird es nicht laufen. Man sollte immer jeden Tag aufgeregt sein. Weil alles was man tut ist aufregend und gut und interessant wenn man es so will. Also ich freue mich schon sehr auf heute Abend.

Was sonst können wir im nächsten Jahr noch „The Vaccines“ erwarten?

Freddie:

Mehr von demselben. Ich glaube wir werden nächstes Jahr wahrscheinlich kein neues Album raus bringen. Werden mehr touren, vielleicht weniger Festivals spielen und vielleicht an einem neuen Album schreiben.

Pete: 

Wir wollen mehr von der Welt sehen. Es gibt Orte die wir spielen wollen und die wir noch nicht bespielt haben. Wir werden nach Bangkok und Kuala Lumpur gehen.

Freddie: 

Das wird hoffentlich unsere Sicht ändern. Etwas neues und aufregendes sehen. Vielleicht auch einen gewissen Einfluss auf unsere Musik haben.


Danke für das Interview! 

Fotos/Videos/Interview von Jasmin Zekl und Stephanie Bauer

 

 

 

10.11.2012, 12:05 von Jasmin Zekl


Kommentare
via Facebook
| britishrock
Fan werden. britishrock.cc auf Facebook





The Vaccines
Zur Künstlerseite mit Infos und Tourdaten
© 2017 britishrock.cc | Nutzungsbedingungen, Datenschutzrichtlinie und Cookie-Richtlinie | Aktualisiert am 25. November 2012
Partner